Was war?

Regenrückhaltebecken


Zunächst war das Feuchtbiotop lediglich ein kahles Regenrückhaltebecken, was dazu dienen sollte, die Unterspülung der nahegelegenen Gleisanlage zu verhindern. 1985 übernahm der "Ak UFF" unter Günter Siebeck die Patenschaft über dieses Becken und dessen Randbereich.
Das Areal wurde gegen Vandalismus eingezäunt und mit Bäumen, Sträuchern, Hecken, Feucht- und Wildblumenwiesen bepflanzt. Auch der Weiher wurde mit Wasser- und Schwimmblattpflanzen bestückt. Eine Trockenmauer, zwei kleine Molchtümpel sowie ein Moorbeet ergänzen die Anlage.
Das Bestreben war von Anfang an darauf gerichtet, die durch den Abbau von Kies, Ton, Quarzsand und Braunkohle gefährdeten Amphibienarten und Pflanzen im und am Rückhaltebecken unterzubringen. Mittlerweile haben viele heimische Pflanzen und Tiere ein Zuhause gefunden, und der Charakter der Anlage hat sich völlig verändert.
 

Artikel Kölner Stadtanzeiger vom 17.4.2010